Anschluss: Solarmodul an Batterie in 15 min

Haben Sie ein Solarmodul erworben, aber möchten es nicht selber anschließen, weil Sie Angst haben etwas falsch zu machen oder sogar zu beschädigen, dann können wir Sie beruhigen, denn in diesem Artikel wird Schritt für Schritt dargestellt wie ein Solarmodul an eine Batterie angeschlossen wird. Dieser Vorgang dauert ca. 15 min und kann in folgende Schritte unterteilt werden:

  • Vorbereitung
  • Schritt 1: Batteriekabel an die Batterie anschließen
  • Schritt 2: Batteriekabel an den Laderegler anschließen
  • Schritt 3: Laderegler prüfen
  • Letzter Schritt: Solarmodul an den Laderegler anschließen

Die Ausganglage unseres Beispiels ist, wie im nachfolgenden Bild zu sehen ist, eine frei stehende Batterie, ein faltbares Solarmodul, ein dazu passender Laderegler und die notwendigen Kabel. Alle diese Teile (bis auf die Batterie) sind standardmäßig in unseren Kompletsets enthalten.  Bevor Sie also beginnen die Einzelteile miteinander zu verbinden, sollten Sie zuerst Ihre Batterie finden und sich diese näher anschauen, womöglich ist sie durch verschiedene Kabel kontaktiert, aber das macht nichts, denn es ist ohne Probleme möglich das Solarmodul bzw. den Laderegler zusätzlich anzuschließen.

Anschluss Solarmodul an Batterie in 15 min

Vorbereitung:

Bevor Sie mit dem Anschließen der verschiedenen Komponenten beginnen können, stellen Sie sicher, dass das Solarmodul keinen Strom produziert. Bei faltbaren Solarmodulen muss dieses nur eingefaltet werden, für Rahmen- oder andere Arten von Modulen decken Sie diese bitte ab.

Ansonsten müssen Sie Ihre Batterie soweit wie möglich freilegen, sodass Sie an die Kontakte herankommen. Machen Sie sich auch an dieser Stelle Gedanken, wo in Ihrem Fahrzeug der Laderegler montiert werden soll,  denn dieser sollte maximal 1-1,5 Meter von der Batterie entfernt sein.

Sind alle Vorbereitungen getroffen, können nun die einzelnen Komponenten angeschlossen werden.

Schritt 1: Batteriekabel an die Batterie anschließen

Nachdem Sie Ihre Batterie gefunden haben und nun einen Zugang zu den Kontakten haben, schauen Sie sich diese an. In unserem Fall ist es eine Blei-Säure Batterie der Firma Varta, die wir verschalten möchten, die zudem über zwei Batterieklemmen verfügt (siehe Bild). Ihre Batterie wird ebenfalls bereits über diese Klemmen verfügen, wenn bereits Kabel angeschlossen sind.

An die Schrauben, die im Bild sichtbar sind, möchten wir nun ein Kabel montieren. Dafür werden die Schrauben und das obere Metallplättchen entfernt. Über das Gewinde wird nun die Metallöse des Batteriekabels gelegt und das Metallplättchen mithilfe der Schrauben auf die Kontakte gedrückt, sodass das Kabel fest verschraubt ist. Dadurch entsteht ein elektrischer Kontakt ohne Wackelkontakte. Das rote Ende des Kabels symbolisiert den Plus-Pol, weswegen das auch an den Plus-Pol der Batterie angelegt wird. Auf jeder Batterie sind die jeweiligen Pole gekennzeichnet. Das gleiche machen Sie mit dem Minus-Pol und Ihre Batterie sollte nun circa so wie in dem nachfolgen Bild aussehen.

Vorsicht vor Verpolung!
Prüfen Sie kurz, ob alles Schrauben festgezogen sind und gehen Sie dann zum nächsten Schritt über.

Schritt 2: Batteriekabel an den Laderegler anschließen

Das gerade an die Batterie montierte Kabel soll nun mit dem Laderegler verbunden werden. Jeder Laderegler hat einen gekennzeichneten Batterieeingang. Bitte prüfen Sie dafür die Bdienungsanleitung des Gerätes. In aller Regel finden Sie ein Batteriezeichen mit einem plus uns minus Zeichen über zwei Kontaktstellen des Ladereglers. Bei einem Steca Solsum 6.6. sieht das aus wie im folgenden Bild.

Laderegler mit markiertem Batterieeingang

Auf dem Bild sehen Sie die Schrauben, die das Kabel in Position halten werden. Vergewissern Sie sich das beide Schrauben rausgedreht und die Kontaktstellen somit frei sind, um einen Kabel einzuführen. Das nächste Bild zeigt die Kontaktstellen des Steca Solsum 6.6, wobei im grünen Kreis die Schrauben rausgedreht sind und im roten Kreis nicht. So blockieren die Schrauben die Kontaktstelle und das Kabel kann nicht eingeführt werden.

Nachdem die Schrauben in der richtigen Position sind und die Kontaktstelle frei ist, führen Sie die Batteriekabel ein. Plus-Kabel zu Plus-Kontaktstelle im Laderegler und Minus-Pol zu Minus-Kabel. Hierbei achten Sie bitte wieder auf die richtigen Pole, um den Laderegler nicht zu beschädigen. Sind die Kabel in den jeweiligen Kontaktstellen, drehen Sie die Schrauben wieder fest, sodass das Kabel nicht wieder aus der Kontaktstelle gelöst werden kann. Nun sollte ihr Laderegler wie folgt aussehen.

Genau gleich funktioniert es mit Ladereglern anderer Hersteller, wobei die Kontaktstellen nicht immer über Schrauben verfügen, sondern stattdessen andere Arten von Klemmen verbaut sind.

Schritt 3: Laderegler prüfen

Sobald Laderergler und Batterie miteinander verbunden sind, ermittelt der Laderegler die Systemspannung und den Zustand der Batterie. Dabei zeigen alle Laderegler auch an, dass die Kabel richtig verbunden sind. Je nach Laderegler wird nun eine oder mehrere Kontrollleuchten aufleuchten. In unserem Fall leuchten die Info-Leuchte und die Zustands-Leuchte grün. Das heißt, dass der Laderegler zum Betrieb bereit und die Batterie über 80% geladen ist.

Prüfen Sie bitte anhand der Bedienungsanleitung des Ladereglers welche Kontoleuchten bei Ihnen nach Anschließen der Batterie leuchten sollen und  ob dieses jetzt auch leuchten. Erst wenn alles in Ordnung ist, können Sie mit dem Anschließen des Solarmoduls fortfahren.

Letzter Schritt: Solarmodul an den Laderegler anschließen

Nun ist das Solarmodul dran. Hierzu nehmen Sie das Solarkabel heran, was zu Ihrem anzuschließenden Solarmodul führt und schließen diesen an den Laderegler an. Sowie für die Batterie, hat der Laderegler auch einen gekennzeichneten Eingang für das Solarmodul mit ebenfalls zwei  Kontaktstellen (Minus- und Plus-Pol). Auch hier gilt der Grundsatz Minus an Minus und Plus an Plus, um eine Verpolung zu vermeiden und den Laderegler nicht zu beschädigen. Bei unseren Solarmodulen ist, wenn der Kunde nichts anderes wünscht, das braune Kabel Plus und das blaue Kabel Minus.

Das Solarkabel wird nun in den Solareingang des Ladereglers eingeführt und fest zu verschraubt. Auch hier ist darauf zu achten, dass vor dem Einführen die Kontaktstellen frei sind und nicht bereits geschlossen sind.  Nach der Montage des Solarkabels sieht unser Laderegler nun so aus wie auf dem nachfolgenden Bild dargestellt.

Nun sind alle Kabel angeschlossen und das Solarmodul wird die Batterie beim nächsten Sonnenschein laden, wodurch Sie Ihren ganz eigenen nachhaltigen Strom produzieren.

Haben Sie noch eine Frage bezüglich des Anschlusses, dann wenden Sie sich gerne an uns.